StartseiteÜber michHypnosetherapiePaartherapieSingle-CoachingBurn-Out-Behandlung/PräventionAdj. Naturheilverfahren

Hypnosetherapie:

Ängste

Depressionen

Tinnitustherapie

Schmerztherapie

Prüfungs- und Auftrittsängste

Raucherentwöhnung

Gewichtsreduktion

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Anfahrt

Kosten

Impressum


Der Tinnitus, das Ohrgeräusch, ist in Deutschland mittlerweile zu einer Volkskrankheit geworden: fast 3 Millionen Deutsche leiden unter unangenehmen Geräuschen im Ohr, die keine äußere Ursache haben. Dabei können diese Wahrnehmungen vom dauernden leisen Pfeifen bis zu Brummen und Hämmern an der Schmerzgrenze gehen. Die Betroffenen sind in ihrem Befinden oft stark beeinträchtigt und fühlen sich dabei auch noch häufig unverstanden, weil die Schwere der Störung von Außenstehenden nicht nachzuvollziehen ist. Nicht nur das Geräusch selbst belastet die Betroffenen, sondern auch die Folgen: das Gefühl der Hilflosigkeit, Konzentrations- und Schlafstörungen bis hin zu Depressionen.

Der Tinnitus kann als eine Art Fehlinterpretation des Gehirnes verstanden werden:
Nervenreize werden zu akustischen Empfindungen umgedeutet, obwohl kein äußeres Schallereignis existiert. Man kann sich das wie bei dem sehr ähnlichen Phänomen des Phantomschmerzes vorstellen, der ja auch für die Betroffenen äußerst quälend sein kann: eine Person, die z.B. wegen eines Unfalles ein Bein verloren hat, empfindet Schmerzen in diesem Bein, das sie gar nicht mehr besitzt.

Seit vielen Jahren gehört der Tinnitus zu den Krankheitsbildern, auf die ich mich in meiner Praxis besonders spezialisiert habe. Die Behandlung des Tinnitus setzt dabei an verschiedenen Punkten an.

In einer Akutphase schafft oft die Homöosiniatrie, eine Kombination aus » Homöopathie, Neuraltherapie und » Akupunktur, eine erste Linderung. Bewährt hat sich auch die klassische Akupunktur.

Besonders gute dauerhafte Erfolge werden mit der » Hypnosetherapie erzielt, ein Verfahren, das die Heilkräfte des Unterbewusstseins aktiviert. Mittels hypnotherapeutischer Verfahren wird versucht, die Fehlschaltung des Gehirnes mit der Zeit umzuprogrammieren. Damit kann es gelingen, das negative Geräuschmuster des Tinnitus zunächst umzudeuten und dann sogar zu löschen. Ist das Ohrgeräusch leiser geworden, erlebt der Patient zum ersten Mal, dass er seiner Krankheit nicht ausgesetzt ist. Das Ohrgeräusch rückt zunehmend aus dem Focus der Wahrnehmung in den Hintergrund, wird nicht mehr als massiv störend empfunden und verschwindet mit der Zeit ganz.

» Herzlich willkommen!